Navigation überspringen
[[missing key: defaultmedia.media-element]]
Ryszard Jaszcza
Lebensdaten: geb. 1956 in Gorzów, Polen
Biographie: http://www.jaszcza.at

von 1974 bis 1977 Biologiestudium
seit 1983 in Österreich
1985 – 1991 Studium an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz
seit 1998 lebt er in Lambach
1990/91 erste größere Einzelausstellung in der Neuen Galerie der Stadt Linz
etliche öffentliche Sammlungen haben Werke von ihm angekauft

Jaszcza wurde 1956 in Gorzow in Polen geboren. Naturbeobachtung setzte schon als Kind ein. Mit 13 Jahren schrieb er Gedichte. Er besuchte eine Schule für Baugewerbe in Lubin, studierte dann Biologie - und fand sich 1983 nach der Genfer Konvention als politischer Flüchtling in Wien wieder.
Er besuchte bis 1985 eine Kunstschule, übersiedelte in diesem Jahr nach Stadl-Paura und begann an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz in der Meisterklasse für visuelle Mediengestaltung zu studieren. 1991 legte er die Diplomprüfung ab und lebt seither als freischaffender Künstler.
Noch während des Studiums gab ihm Peter Baum, der Leiter der Neuen Galerie der Stadt Linz, in seiner Reihe „Österreichische Kunst der Gegenwart" eine Einzelausstellung. Jaszcza behauptete sich vorerst innerhalb der jüngeren zeichnerischen Szene in Österreich als ein, auf graphische Reduktion und Symbolik bedachter Verfechter eines, auf weitesten Strecken durch die Verwendung des Kohlestiftes und der Ölkreide bestimmten reinen Schwarzweiß.
Damals stellte der Künstler Arbeiten aus Kohle auf Papier aus, sparsam einige Farben mitunter eingesetzt. Dabei ist die Arbeitsweise Jaszczas interessant, weil er stets ganze Serien schafft. Erst wenn ein Thema für ihn absolut ausgereizt ist, geht er auf neue Wege.
Inzwischen hat er etliche Ausstellungserfahrung, denn nach der Premiere in der Neuen Galerie der Stadt Linz war er bei der Schau junger Talente in Oberösterreich und bei der Internationalen Graphikbiennale in Italien. Er stellte in der ACP-Galerie in Salzburg sowie auf der Malwerke-Ausstellung im Linzer Kulturhaus aus und war auch bei Werkschauen in Brüssel und Paris vertreten. Jaszcza ist Preisträger der Internationalen Plakatbiennale in der Slowakei, er erhielt einen Preis der Stadt Linz und etliche öffentliche Sammlungen haben Werke von ihm angekauft.