Navigation überspringen
[[missing key: defaultmedia.media-element]]
Andrea Witzmann
Lebensdaten: geb. 1970 in Wien
Biographie: http://www.andreawitzmann.com

1990 - 1997 Studium der Architektur an der Technischen Universität Wien
1997 - 2002 Studium Kunst und Fotografie an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Prof. Eva Schlegel
2006 Studioaufenthalt Foundation B.a.d., Rotterdam
2007 Pilotprojekt Gropiusstadt, Berlin
2010 Budapest
Die Künstlerin lebt und arbeitet in Wien.

Auszeichnungen
2014 Stipendium des Landes Kärnten für Fotografie und neue Medien
2012 Atelierstipendium Tokio
2011 Atelierstipendium New York
2008 Theodor-Körner-Preis
2008 Förderungspreis für künstlerische Fotografie des BMUKK
2005 Österreichisches Staatsstipendium (Fotografie)
2005 Förderungspreis der Stadt Wien
2004 Atelierstipendium Paris


Ausstellungen (selection)
2014
„Refuse the Shadow of the Past“, Austrian Art Made in China, Hongkong
„In the Wealth of Time“, Song Song, Wien
2013
„Austrian contemporary art made in China“ Ningbo Museum of Art, China
„Eine experimentelle Annäherung an eine Ausstellung“ Bawag Contemporary curated by_VIE
„On things, On minds“ Kunstverein Schattendorf
„Hohe Dosis“ Fotohof Salzburg
2012
„Absolut Wien“, Wien Museum Karlsplatz
„still Form“ Die Ausstellungsstraße, Wien
2011
„in all colors“, The Grand Chelsea Diashow, New York, N.Y.
„Beijing Punches“, Amelie Gallery, 798 Art District Peking
2010
„In Between. Austria Contemporary “NAMOC National Art Museum, Beijing
“Gazes on Photo and Video Art from Austria“ Tokyo Wonder Site - Shibuya, Tokyo
2009
„Die Bedeutung der Farbe blau in der Kunst“ Kunstforum Montafon
„Black Pages ANDREA“ Anzengruber Biennale
„Fanbox“ Kunsthalle Wien Public Space Karlsplatz
2008
„Hommage an die Fotografie“ Parlament der Republik Österreich, Wien
„Reise/Wege“ Museum der Moderne Salzburg, Salzburg
2007
„21 positions of seeing others and ourselves“ Austr. Cultural Forum, New York
„You are here“ Camera Austria, Kunsthaus Graz
2006
„hur är läget?“ Wien, Radetzkystraße 31
2005
„disappear. Reflexionen zu Weiß“ Kunstpavillon der Tiroler Künstlerschaft, Innsbruck
„Home Entertainment Enterprises“ Gil&Moti Homegallery, Rotterdam
2004
„Plötzlich ganz allein“ Fotobuch SCHLEBRÜGGE.EDITOR
2003
„Windows into Art featuring” Forum Stadtpark, Graz
2002
„fakes and flakes“ dreizehnzwei, Wien
2001
„artists in motion” Galeria Otwarta Pracownia, Krakow, Polska
2000
„artists on location” Centrum Sztuki Wspóczesnej Zamek Ujazdowski, Warszawa, PL
1999
„Nicht aus einer Position” Akademie der bildenden Künste, Wien


Publikationen (selection)
2014
„Jahrbuch der Österreichischen Auslandskultur 2013“, BM für EIÄ
2013
„sunken highways tokyo“ Editonsausgabe Andrea Witzmann
„Baba Vasa’s Cellar“ ten years and something, Shabla ,Bulgarien
2010
‚„New Vienna Now“ Contemporary Vienna, departure - Wirtschaftsagentur Wien
“Psychoanalysis- Gazes on Photo and Video Art from Austria“
„Triennale Linz 1.0“ Katalog zur Ausstellung
„In Between“ Austria Contemporary, Katalog zur Ausstellung
2009
„Black Pages #2 ANDREA“ artist fanzine, Ed.300
2008
„Im Rausch des immer Gleichen“, Sonderdruck zur Ausstellung
„21 Reportagen“ Nora Schoeller / Ruth Horak, Fotohof edition
„second_nature“ Katalog zur Ausstellung Rita McBride, Park Heintz, Luxenburg
„21 positions of seeing others and ourselves“ Austrian Cultural Forum, New York
2005
„220 Volt“ Camera Austria Heft 91
2004
„Plötzlich ganz allein“ Fotobuch Andrea Witzmann,
SCHLEBRÜGGE.EDITOR Texte: Martin Prinzhorn und Ulrike Sladek
„Die Realität des Künstlichen“ EIKON Heft 43/44
2003
„rooms to rent“ Camera Austria Heft 83
2000
„artists on location – artists in motion“ Warschau, Krakau, Wien